Garnelen in der Aquakultur in Mecklenburg Vorpommern

Optimierung der Produktion von White Tiger Garnelen (Penaeus vannamei) in Mecklenburg Vorpommern

Ca. 40.000 Tonnen Garnelen und deren Verwandte werden jährlich nach Deutschland importiert. Doch das Interesse der Konsumenten an der Produktion von regional erzeugten Lebensmitteln steigt stetig. Aus diesem Grund haben sich in Deutschland und auch in Mecklenburg-Vorpommern in den letzten Jahren Garnelenfarmen etabliert. Neben einer sehr umweltfreundlichen und antibiotikafreien Produktion liegt der Vorteil vor allem in der Regionalität. Die Garnelen können im Gegensatz zur gefrorenen Importware frisch vermarktet werden. Die kurzen Vertriebswege ermöglichen eine sehr hohe Produktqualität und damit deutlich höhere Verkaufspreise. 

Die marine Aquakultur in Kreislaufanlagen ist jedoch ein neuer Industriezweig in Deutschland und Europa der, wie die Insolvenzen mehrerer Garnelenzüchter in den letzten Jahren zeigen, nicht einfach ist. 

Die Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern will in einem Forschungsprojekt in Kooperation mit der Garnelen Farm Grevesmühlen den Ursachen für zu geringe Produktionsmengen auf den Grund gehen und Lösungen für eine erfolgreiche Optimierung der Garnelenproduktion finden. 

Durch die Weiterentwicklung bestehenden Know-hows und die Intensivierung der Forschung in die Garnelenthematik besteht die Chance, dass Mecklenburg-Vorpommern zu einem Vorreiter in der Garnelenaquakultur in Kreislaufanlagen wird und Ansprechpartner für nationale und internationale Partner.

Garnelen - Kreislaufanlage.JPGDetails anzeigen
Garnelen - Kreislaufanlage.JPG

Garnelen-Kreislaufanlage

 

Garnelen-Kreislaufanlage

 

Film

Der NDR stellt die Garnelenfarm Grevesmühlen und ihre Produkte vor: "Kochen auf der Grevesmühlener Garnelenfarm"

 

Projektleitung

Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
Institut für Fischerei

Projektbearbeiter

Dr. Ralf Bochert
Dr. Alexandra Segelken-Voigt

 

Laufzeit

September 2016 bis August 2020

Finanzierung

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) und des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

 

Projektpartner

Garnelen Farm Grevesmühlen GmbH & Co. KG

 

Publikationen und Veranstaltungsbeiträge

Veröffentlichungen

  • Segelken-Voigt, A. & Bochert, R. (2019): The effect of two different feeds on growth, survival and carapace color in whiteleg shrimp Penaeus vannamei. Aquaculture Europe 2019 Conference Paper, p. 1394.
  • Segelken-Voigt, A. & Bochert, R. (2019): Growth performance and survival of whiteleg shrimp Penaeus vannamei under varying stocking densities. Aquaculture Europe 2019 Conference Paper, p. 1395.
  • Segelken-Voigt, A. (2019): Garnelen aus Aquakultur. Verbandsnachrichten des Bauernverbandes MV 07/2019, p. 13.
  • Segelken-Voigt, A. (2019): Ein neues Forschungsprojekt für die Aquakultur: die Weißfußgarnele Penaeus vannamei. Mitteilungen der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei - 50 Jahre Aquakulturforschung in Born. 61, 91– 96.
  • Segelken-Voigt, A. (2019): Aquakultur: Projekt erforscht Hälterung von Weißfußgarnelen. Bauernzeitung, 8, p. 12.
  • Segelken-Voigt, A. & Bochert, R. (2018): Effects of magnesium chloride supplements on the life history characteristics of postlarvae and juveniles of white shrimp Penaeus vannamei. World Aquaculture 2018 Conference Paper, p. 692.

Vorträge

  • Segelken-Voigt, A. & Bochert, R. (2019): Growth performance and survival of whiteleg shrimp Penaeus vannamei under varying stocking densities. Aquaculture Europe, Berlin, 7 – 10 Oktober 2019.

Poster

  • Segelken-Voigt, A. & Bochert, R. (2019): The effect of two different feeds on growth, survival and carapace color in whiteleg shrimp Penaeus vannamei Aquaculture Europe, Berlin, 7 – 10 Oktober 2019.
  • Segelken-Voigt, A. & Bochert, R. (2018): Effects of magnesium chloride supplements on the life history characteristics of postlarvae and juveniles of white shrimp Penaeus vannamei. World Aquaculture, Montpellier, 25 – 29 August 2018.

Kontakt
Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
Institut für Fischerei
Südstraße 8
18375 Born
Dr. Ralf Bochert
Telefon: + 49 (0) 38208 630-410
Kontakt
Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
Institut für Fischerei
Südstr. 8
18375 Born
Dr. Alexandra Segelken-Voigt
Telefon: + 49 (0) 38208 630 493