Edelkrebs Aquakultur

Einbindung einer Edelkrebsaquakultur in ein integriertes Aquakultursystem am Standort Hohen Wangelin in den Jahren 2012 – 2015

Im Zuge der Optimierung der Edelkrebsaquakultur ist vorgesehen, den Standort Hohen Wangelin hinsichtlich der Einbindung der Krebsaufzucht in ein integriertes Aquakultursystem (Mehrfachwassernutzung in Kalt- und Warmwasserkreislaufanlagen) als Referenzanlage auszubauen. Vor dem Hintergrund der notwendigen Senkung des Frischwasserbedarfs für die Aquakultur werden hier Möglichkeiten der Einbindung einer Kreislaufanlage für die Krebsaufzucht ebenso wie die Kombination Krebsaufzuchtteiche und Aufbereitung des Produktionswassers aus Kreislaufanlagen überprüft und getestet.
Da das Futter der Edelkrebse in allen Altersstufen von zentraler Bedeutung ist, werden daneben sowohl für Satzkrebse in einer Kreislaufanlage als auch für nachfolgende Stufen in den Teichen verschiedene Diäten zur Leistungssteigerung überprüft.

Projektleitung

Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei
Mecklenburg-Vorpommern
Institut für Fischerei

Projektbearbeiter

Dipl.-Biol. Carsten  Kühn 

Laufzeit

November 2012 bis Oktober 2015

Abschlussbericht

Abschlussbericht der LFA

Finanzierung

Das Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Fischereifonds
und des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

edelkrebs.jpgDetails anzeigen
edelkrebs.jpg

Edelkrebs

Edelkrebs

krebsteiche.jpgDetails anzeigen
krebsteiche.jpg

Krebsteiche Hohen Wangelin

Krebsteiche Hohen Wangelin

Kontakt
Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
Institut für Fischerei
Fischerweg 408
18069 Rostock
Dipl.-Biol. Carsten Kühn
Telefon: + 49 (0) 381 20260531