FischGlasHaus

Modulares Gewächshausanbausystem zur aquaponischen Produktion von Warmwasserfischarten unter minimalem Ressourcenverbrauch in Mecklenburg-Vorpommern – Eine Innovationsinitiative zur ressourceneffizienten Nahrungsmittelproduktion

Im Vordergrund des Projektes steht die Entwicklung von vermarktungsfähigen Aquaponik-Komponenten und Systemen sowohl für das Inland als auch für Entwicklungsländer in den Tropen.

In dem Projekt wird die Produktion von Fischen – "Aquakultur" (afrikanische Welse, afrikanische Buntbarsche und Karpfen) - mit der erdelosen Pflanzenproduktion – "Hydroponik" (z.B. Gemüse, Kräuter, Zierpflanzen) kombiniert. Dabei lassen sich energieproduzierende Komponenten (z.B. Biogasanlagen, Solarinnenkollektoren) mit diesen Nahrungsmittelproduktionsverfahren verbinden. Das Projekt vereint mehrere Fachgebiete mit höchst aktuellen Forschungsthemen:

  • Kombination einer extensiven, einer semiintensiven und einer intensiven Aufzucht von Fischen mit hydroponischer Pflanzenkultivierung, um wirtschaftlich tragfähige Lösungen vorzuschlagen
  • Untersuchung der Vergemeinschaftung von Fischen und Pflanzen und Vergleich der Nährstofffrachten und Bilanzen aus den drei Aquakultursystemen
  • Tests zur Reduktion von Düngemitteln beim Anbau von Erbsen und Tabak durch den Einsatz von nährstoffreichen Fischprozessgewässern
  • Untersuchung der Entwicklung und Vermeidbarkeit fischpathogener Mikroorganismen wie auch humanpathogener Keime
  • Suche nach geeigneten Substraten für den Pflanzenbau in einer Hydrokultur
  • Untersuchung des Kohlen- und Stickstoffkreislaufs zur Ermittlung des Umsatzes von Gasen – diese Frage ist nicht nur klimarelevant sondern dient letztlich der Steuerung und Optimierung der Produktion z.B. durch Nitratreduktion
  • Entwicklung von Aquaponiksystemen, die eine hygienische Unbedenklichkeit der Erzeugnisse garantieren
  • Gestaltung der pflanzenbaulichen Parameter zur optimalen und ressourcenschonenden Nutzung der von der Fischproduktion bereitgestellten Nährstoffe

fishglasshouse.jpgDetails anzeigen
fishglasshouse.jpg

FischGlasHaus

FischGlasHaus

Projektleitung

Universität Rostock
Lehrstuhl für Aquakultur und Sea-Ranching

Projektbearbeiter

Prof. Dr. Harry W. Palm

Laufzeit

Juni 2013 bis Oktober 2015

Abschlussbericht

        Abschlussbericht FischGlasHaus

Finanzierung

Das Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Fischereifonds
und des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Projektpartner

  • Universität Rostock (Fischzucht, Fischgesundheit, Pflanzenbau)
    • Professur für Tiergesundheit und Tierschutz
    • Professur für Agrobiotechnologie und Begleitforschung zur Bio- und Gentechnologie
    • Professur für Landschaftsökologie und Standortkunde
    • Professur für Pflanzenbau
  • GEFOMA GmbH Großbeeren (Gewächshausbau)
  • PAL Anlagenbau Abtshagen (Aquakulturanlagenplanung)

 

Publikationen und Veranstaltungsbeiträge

  • Palm H. W., Seidemann R., Wehofsky S., Knaus U. (2014): Significant factors affecting the economic sustainability of closed aquaponic systems. Part I: system design, chemo-physical parameters and general aspects. AACL 7(1):20-32.
  • Palm H. W., Bissa K., Knaus U. (2014): Significant factors affecting the economic sustainability of closed aquaponic systems. Part II: fish and plant growth. AACL Bioflux 7(3):162-175.

Kontakt
Universität Rostock
Lehrstuhl für Aquakultur und Sea-ranching
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Justus-von-Liebig-Weg 6
18059 Rostock
Prof. Dr. Harry W. Palm
Telefon: : + 49 (0) 381 498-3730